So gesehen - Gedanken zur Zeit

Beschneidung

So gesehen - Gedanken zur Zeit
So gesehen - Gedanken zur Zeit
So gesehen - Gedanken zur Zeit

Serie

  • Erstausstrahlung:
  • Länge: 1 Minuten
  • Sender: Sat.1

Produktion

  • EIKON Nord GmbH
  • Produktionsjahr: 2013
  • Produzent: Thorsten Neumann

Kontakt

Eine Produktion der EIKON Nord im Auftrag von Sat.1 und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Beschneidung

24..25..26.. Der achte Tag nach Weihnachten ist ein Gedenktag. An ihm soll Jesus seinen Namen bekommen haben. Aber er ist nicht getauft, sondern beschnitten worden. Nach jüdischem Brauch. Um solche Beschneidungen von Jungen wird heute heftig gestritten. Körperverletzung, sagen die einen. Für eine lebendige Religion unverzichtbar, sagen die anderen. Irgendwie haben beide Positionen ihr Recht. Beide stammen aus verschiedenen Traditionen und Lebensweisen. Verständnis füreinander ist selten, aber dringend nötig. Für Juden und Muslime ist die Beschneidung ein unverzichtbares Zeichen: Dieses Kind gehört zu Gottes Volk. Unser christliches Zeichen dafür ist die Taufe. Beschneidung ist uns fremd. Trotzdem bin ich als Christ unbedingt dafür, dass Beschneidungen erlaubt bleiben. Das gehört zur Religionsfreiheit. Natürlich muss so eine Beschneidung professionell vorgenommen werden und darf keine unnötigen Schmerzen verursachen. Und auch wenn es für mich schwer ist, diese Tradition zu verstehen - Juden und Muslime glauben, es sei das Beste für das Kind. Ich will mir nicht anmaßen, jahrtausendealte Traditionen einfach so vom Tisch zu fegen. Aber was ich tun kann, ist das Gespräch zu suchen. Denn nur so kann es gelingen, einander zu verstehen.

  • ModerationBischof Ulrich
  • KameraErik Hartung
  • ProducerIris Macke
  • ProduzentThorsten Neumann
  • RedaktionChristian Engels, EKD

Was uns antreibt

“Wer lebt, stellt Fragen. "So gesehen" beleuchtet diese Fragen im Licht der Weisheit der Bibel.“

Bischof Ulrich