So gesehen - Gedanken zur Zeit

Volkstrauertag

So gesehen - Gedanken zur Zeit
So gesehen - Gedanken zur Zeit
So gesehen - Gedanken zur Zeit
So gesehen - Gedanken zur Zeit
prev next

Serie

  • Erstausstrahlung:
  • Länge: 1,5 Minuten
  • Sender: Sat.1

Produktion

  • EIKON Nord GmbH
  • Produktionsjahr: 2015
  • Produzent: Thorsten Neumann

Kontakt

Eine Produktion der EIKON Nord im Auftrag von Sat.1 und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

An diesem Wochenende ist Volkstrauertag: Menschen denken an die  Kriegstoten. An die Opfer der Weltkriege und der Konflikte heute. Im syrischen Bürgerkrieg soll bisher eine Viertel Million Menschen gestorben sein. Viele andere fliehen vor diesem grausamen Krieg.

Da können wir unsere Türen nur offen halten. Den Menschen, die zu uns kommen,  sicheren Schutz bieten. Das Grundrecht auf Asyl ist ein Menschenrecht, dem wir uns verpflichtet haben.

Natürlich verändern so viele neue Menschen auch unser Land. Wir werden gemeinsam einkaufen und arbeiten. Sie werden unsere Mitbürger sein. Die Kinder werden mit unseren Kindern in die Schule gehen. Wir in Deutschland haben genügend Kraft und Mittel, um das zu schaffen. Und ich bin mir sicher: Die Menschen, die zu uns kommen, werden uns bereichern.

Vor knapp 2000 Jahren kam der Apostel Paulus nach Europa. Aus dem Nahen Osten. Heute eine der großen Krisenregionen. Damals brachte er uns das Christentum. Das christliche Abendland wäre ohne diesen Mann mit Migrationshintergrund überhaupt nicht denkbar.

Veränderungen kommen auf jeden Fall. Gemeinsam können wir sie gestalten. Für eine gute Zukunft für alle Menschen hier.

  • ModerationBischof Ulrich
  • KameraErik Hartung
  • ProduktionsleitungSusanne Gerriets
  • ProducerIris Macke
  • ProduzentThorsten Neumann
  • RedaktionChristian Engels, EKD
  • MitarbeitKatja Kersting
  • DanksagungenFoto: US cemetery, Colleville-sur-Mer, Calvados, Normandy von urban. wikimedia, commons-lizensiert unter CC BY-SA 3.0

Was uns antreibt

“Oft ist es überraschend, wie aktuell die biblischen Botschaften sind - und wie sie uns mitten im Alltag neue Perspektiven aufzeigen können.“

Bischof Ulrich