Seite teilen

So Gesehen - Talk am Sonntag

Yared Dibaba

Serie

  • Erstausstrahlung:
  • Länge: 20 Minuten
  • Sender: Sat.1

Produktion

  • EIKON Nord GmbH
  • Produktionsjahr: 2016
  • Produzent: Anna Reinecke

Kontakt

Eine Produktion der Eikon Nord im Auftrag von Sat.1 und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Er stammt aus Äthiopien und liebt Plattdeutsch. Yared Dibaba sagt über
sich selbst: „Ich habe zwei Herzen in mir. Und zwei Schätze, aus denen
ich schöpfen kann.“ Oromia ist seine Heimat, Norddeutschland sein
Zuhause. Als 10jähriger Junge ist Yared Dibaba mit seiner Familie vor
dem Bürgerkrieg nach Deutschland geflohen. Gelandet sind sie in
Falkenburg, einem 800-Seelen-Dorf in Norddeutschland. „Das war für
uns ein schönes Ankommen. Jeder kennt jeden. Zu der Zeit war alles
relativ sicher.“ Dass es vielen Flüchtlingen heute anders geht, weiß
Dibaba: „Wir haben wirklich ganz großes Glück gehabt. Es gibt ja viele,
die kommen mit Nichts hierher. Haben einen ewig langen Weg hinter
sich, sind traumatisiert und stehen hier vor dem Nichts. Und sind dann
nochmal voller Angst, weil sie vielleicht wieder zurück müssen.“ Familie
Dibaba konnte bleiben und fühlte sich schnell wohl. „Ich finde es wichtig,
dass wenn man hier ankommt, man auch das Gefühl hat: Ich bin hier
willkommen. Wenn man willkommen ist, dann engagiert man sich ja
auch hier“, so der Moderator aus eigener Erfahrung. Er selbst engagiert
sich für den Erhalt der plattdeutschen Sprache. „Ich finde ja, Plattdeutsch
ist die bessere Integrationssprache. Das ist nicht nur eine Sprache, da
schwingt gleich eine Lebensart, eine Mentalität, eine Denkweise mit.“
Seine Landessprache Oromo pflegt der Familienvater aber weiterhin.
„Wenn man nicht weiß, wo man herkommt, wenn man seine Wurzeln
nicht kennt, kann man sich auch nicht auf eine neue Kultur einlassen.
Und deswegen finde ich auch das Wort Integration viel zu schwach. Ich
finde Inklusion ist viel besser. Das heißt, wir kommen zusammen und wir
müssen uns aufeinander einstellen.“
„Ich habe immer noch Heimweh. Das ist ein Schmerz, der geht nie weg.“ so Dibaba.

  • ModerationJulia Scherf
  • KameraAndré Dekker
  • KameraErik Hartung
  • SchnittDaniel Probst
  • LichtPeter Wiesner
  • TonAndreas Bäurle
  • MaskenbildAlexandra Menzel
  • AufnahmeleitungSusanne Gerriets
  • Junior-ProducerSarah Bekele
  • ProducerMareike Manecke
  • ProduzentAnna Reinecke
  • RedaktionChristian Engels, EKD
  • RedaktionMichael Marx, Sat.1

Was uns antreibt

“Jeder Mensch hat eine spannende Geschichte, eine einzigartige Sicht auf das Leben. Darüber möchte ich mit meinen Gästen sprechen.“

Julia Scherf, Moderatorin