Autor Andreas Kuno Richter erhält für seine Reportage „Der verlorene Sohn“ den DRK-Medienpreis 2012 in der Sparte Fernsehen. In der Reportage setzen sich Jenaer Schüler in einem Videoworkshop mit dem Thema „Hass und rechte Gewalt“ auseinander.

Hamburg, 17.04.2013

Autor Andreas Kuno Richter erhält für seine Reportage „Der verlorene Sohn“ den DRK-Medienpreis 2012 in der Sparte Fernsehen. Der Film ist eine Produktion der EIKON Nord im Auftrag von RTL in Zusammenarbeit mit der EKD.

In der Reportage setzen sich Jenaer Schüler in einem Videoworkshop mit dem Thema „Hass und rechte Gewalt“ auseinander. Ein Projekt des Streetworkers Thomas Grund, Spitzname „Kaktus“, seit den 80er Jahren arbeitet er in Jena, aus dieser Zeit hat er immer wieder mit seiner Kamera mit Jugendlichen gesprochen.. In seinem Material finden die Schüler bisher unveröffentliche Filmaufnahmen der späteren Terroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die als Zwickauer Terrorzelle NSU bekannt wurden.

Im Laufe der Arbeit an dem Videoworkshop waren erstmals sogar die Eltern von Uwe Böhnhardt bereit, vor der Kamera darüber zu sprechen, wie Ihr Kind in rechtsradikale Kreise geriet: „Ich kann mir meinen Sohn nicht als eiskalten Mörder vorstellen, nicht mein Uwe“, sagt die Mutter zu den Jugendlichen Desiree, Carol-Ann und Marcel. Sie sind heute so alt wie Uwe Böhnhardt damals, als seine Eltern ihn nicht mehr erreichen konnten.

Seit sieben Jahren würdigt das Deutsche Rote Kreuz mit dem DRK-Medienpreis journalistische Arbeiten in den Sparten Print, Hörfunk und Fernsehen, die sich mit den Grundsätzen des Roten Kreuzes beschäftigen: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit, Universalität.

Die achtköpfige Jury aus Journalisten aller Sparten war sich laut DRK einig: „Die ausgezeichneten Arbeiten überzeugen durch ihre hohe gesellschaftliche Relevanz, ihre Eindringlichkeit der Perspektiven und Qualität der Darstellung. Die Wirkung der Beiträge auf das gesellschaftliche Bewusstsein machen sie zu verdienten Gewinnern des DRK-Medienpreises 2012“, so Christian Weber, Präsident der Bremischen Bürgerschaft.

Der Preis wird am 13. Mai in Bremen in Anwesenheit von Bürgermeister Jens Böhrnsen und DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters verliehen. Durch den Abend führt die Botschafterin des Deutschen Roten Kreuzes, Maybrit Illner.

Buch und Regie: Andreas Kuno Richter

Kamera: Erik Hartung

Ton: Andreas Bäurle

Schnitt: Daniel Probst

Musik/Komposition: Hans Peter "Shorty" Gerriets und Los Banditos

Produzent: Thorsten Neumann

Produktionsleitung: Susanne Gerriets

Redaktion: Dieter Czaja, RTL / Christian Engels, EKD

„Der verlorene Sohn“ ist eine Produktion der EIKON Nord im Auftrag von RTL in Zusammenarbeit mit der EKD.