Dokumentarfilm

37 Grad: Kreuzberger Nächte Junge Türken in Berlin

Synopsis

Eine Produktion der EIKON Media im Auftrag des ZDF

Die Strassen von Berlin-Kreuzberg sind ihr zu Hause. Hier haben sie ihren Kiez, ihre Freunde, ihre Freiheit. Keine Eltern, keine Lehrer, kein Ausbilder, die von ihnen doch nur das eine wollen: den Weg in die Gesellschaft hinein. Goekhan ist 19 Jahre, ohne Schulabschluss und mit dem Gesetz schon manches Mal in Konflikt geraten. Mit seinen Eltern kann er nicht über seine Schwierigkeiten reden, das Leben richtig zu greifen. Er schämt sich zu sehr. Goekhan will einen Ausbildungsplatz: Trockenbau – das ist sein Traumjob. „Da muss man richtig ackern.“ Sein Vater will, dass Goekhan Abitur macht. „Sonst bist du ohne Chance.“ Er hat aber noch nicht mal einen Hauptschulabschluss. Den will er nachholen, aber wie schwer es ist, sich zu etwas zu zwingen, was eigentlich gar nichts bringt, lässt sich nur erahnen. Semih ist 22 Jahre. Er spricht viel von der Eigenmotivation. Er arbeitet für ein Versicherungsunternehmen und glaubt, schon ziemlich aufgestiegen zu sein. Sein Vater sieht das anders. Er besitzt ein kleines Bistro am Kottbusser Tor, mitten im alten „SO 36“. Hier stoßen die verschiedenen Welten aufeinander und hier passierte es auch, dass Semih in einer Auseinandersetzung eine lebensgefährliche Stichverletzung abbekam, die sein Leben von Grund auf änderte. Damals war er fünfzehn und träumte davon, Mitglied bei den „36ern“ zu werden, der ersten berühmten Gang in Kreuzberg. Kreuzberger Nächte ist eine Reportage aus dem Innersten der multikulturellen Szene in Berlin-Kreuzberg. Autor Neco Celik, ist hier aufgewachsen und hat zehn Jahre lang als Erzieher im Jungenzentrum „Naunynritze“ gearbeitet. Die Probleme junger Türken kennt er aus seiner eigenen Familie, von Kindesbeinen an. Er kennt den Druck, welchen Familie und Gesellschaft ausüben und die Jugendlichen dazu bringren, den Weg des scheinbar geringsten Widerstandes zu gehen und den Radius ihrer Welt zu verkleinern, um sich nicht gänzlich verloren zu fühlen.

Format: Dokumentarfilm
Erstausstrahlung: 10.01.2006
Länge: 30 Minuten
Sender: ZDF
Produktion: EIKON Berlin
Produktionsjahr: 2005
Produzent: Ulli Pfau

Stab & Darsteller
Regie
Neco Celik, Cornelia Partmann
Autor
Neco Celik, Cornelia Partmann
Kamera
Alex Hatzlhofer
Ton
Juri Melenevski
Schnitt
Anne Berini
Produktionsleitung
Kristin Holst
Produzent*in
Ulli Pfau
Redaktion
Reinold Hartmann, ZDF
Kontakt

Ulli Pfau
EIKON Media GmbH
Film- und Fernsehproduktion
Bergmannstrasse 102
10961 Berlin
Tel. +49-(0)30-695 372-0
info@eikon-film.de

Ähnliche Produktionen

GEHEIMNISSE ASIENS – Die schönsten Nationalparks

Chinas wilde Berge

37 Grad – Rufmord im Internet

Cybermobbing unter Jugendlichen

Nirgendwo.Kosovo