Spielfilm

Ende der Schonzeit

Synopsis

Eine Produktion der EIKON SÜDWEST in Ko-Produktion mit Laila Film und dem SWR, ermöglicht durch Mittel der MFG Filmförderung Baden-Württemberg, des BKM, dem Israeli Filmfond und dem DFFF – Deutscher Filmförderfonds.

Ein abgelegener Bauernhof im Schwarzwald 1942. Emma und Fritz sind seit zehn Jahren verheiratet. Die wortkarge, aber gut eingespielte Ehe überschattet der bisher unerfüllte Wunsch nach einem Stammhalter für den Hof, was innerhalb der Dorfgemeinschaft bereits zu Gerede führt. Eines Abends entdeckt der raubeinige Fritz beim Wildern den Juden Albert im Unterholz und bietet ihm kurzerhand ein Nachtlager in der Scheune an. Gegen Emmas Willen schlägt Fritz dem Juden sogar vor, ihm auf dem Hof Unterschlupf zu gewähren. Im Gegenzug soll Albert dem Bauernehepaar bei der täglichen harten Arbeit unter die Arme greifen. Fritz findet zunehmend Gefallen an dem Flüchtling, dem er, anders als Emma, vorurteilsfrei begegnet. Die sich langsam entwickelnde Männerfreundschaft wird auf eine harte Probe gestellt, als Fritz den jungen Mann um einen besonderen Gefallen bittet. Albert soll an seiner Stelle mit Emma ein Kind zeugen. Unter zunehmenden Druck stimmt Albert schließlich zu, Emma wird die Wahl gar nicht erst gelassen. Aus dem technischen Begattungsvorgang entwickeln sich ungeahnte Gefühle: Fritz entdeckt zum ersten Mal in seinem Leben die Eifersucht, Albert die Willkür und Emma die Leidenschaft. Als sich die Schwangerschaft nicht sofort einstellt, wird das Arrangement zur Zerreißprobe für alle Beteiligten ….

Format: Spielfilm
Erstausstrahlung: 14.02.2013
Länge: 100 Minuten
Sender: SWR
Produktion: EIKON Stuttgart
Produktionsjahr: 2012
Produzent: Christian Drewing, Philipp Homberg, Itai Tamir

Stab & Darsteller
Regie
Franziska Schlotterer
Autor
Franziska Schlotterer, Gwendolyn Bellmann
Kamera
Bernd Fischer
Ton
Kai Lüde
Szenenbild
Wolfgang Arens
Kostümbild
Bettina Weiß
Maskenbild
Beatrice Mendelin
Schnitt
Karl Riedl
Musik/Komposition
Ari Benjamin Meyers
Herstellungsleitung
Mette Gunnar
Produzent*in
Christian Drewing, Philipp Homberg, Itai Tamir
Darsteller*innen
Brigitte Hobmeier (EMMA), Hans-Jochen Wagner (FRITZ), Christian Friedel (ALBERT), Thomas Loibl (WALTER), Rami Heuberger (AVI), Max Mauff (BRUNO), Michaela Eshet (RUTH), Ayala Meidan (TAMI), Mike Maas (ERNST), Wolfgang Packhäuser (HANS), Stela M. Katic Prislin (ERNA), Pepe Trebs (KARL), Carla Soravia (WALTERS TOCHTER), Holger Braune (SA-MANN), Jaron Löwenberg (Synchronstimme Avi)
Kontakt

Christian Drewing
EIKON Media GmbH
Niederlassung Stuttgart
Talstrasse 41
70188 Stuttgart
Tel. 0711-2483455
drewing@eikon-film.de

Mehr zum Thema

Das Making-Of auf Youtube:

www.youtube.com/watch

“Franziska Schlotterer hatte ein nahezu perfektes Drehbuch entwickelt und es gibt - im Nachhinein betrachtet- kaum eine Debütantin, die so buchgetreu, so präzise inszeniert hat.“

Stefanie Groß, Redaktion SWR
Ähnliche Produktionen

Tatort – Das Muli

Zu schön für mich

Polizeiruf 110: Die Gurkenkönigin