Spielfilm

Jahrestage Aus dem Leben von Gesine Cresspahl

Synopsis

Eine Koproduktion der EIKON mit dem WDR, NDR, BR, ORB und ORF in Zusammenarbeit mit der EIKON West

Manhattan, August 1967: Gesine Cresspahl lebt mit ihrer elfjährigen Tochter Marie in New York und arbeitet als Fremdsprachenkorrespondentin in einer Bank. Zu Männern hält sie Distanz. Sie hat Angst vor der Liebe: Sie will nicht noch einmal den Schmerz des Verlassenwerdens spüren müssen.
Dann eines Tages gibt Marie ihr zu verstehen, dass sie sich nicht länger hinhalten lässt, dass sie endlich wissen will, was in der Vergangenheit geschah und – wer ihr Vater war, den sie nie kennen lernen konnte.

So erzählt Gesine, widerwillig, doch Marie hakt nach. Gesine springt zwischen Beobachtungen und Erinnerungen, zwischen ihrem neuen Leben in New York und den biographischen Stationen, die sie dort hin führten. Sie erzählt vom Ort Jerichow in Mecklenburg zum Ende der Weimarer Republik, der Machtergreifung Hitlers, ihrer Kindheit unter dem Nazi-Regime und von der Zeit, als zunächst die Russen, später die SED das Dorfleben bestimmten. Was sich abzeichnet, gleicht einer Flucht vor Machtspielen, denen sie sich immer wieder ausgesetzt findet. Die ihren starken Charakter formen, und denen sie dennoch nie wirklich entkommen kann. Gleichzeitig entsteht mosaiksteinartig die Chronik ihrer Familie, eine Geschichte über drei Generationen.

Die filmische Umsetzung des Romans galt lange als unmöglich. Zu komplex schien die Handlung, zu bruchstückhaft die Erzählweise, zu artifiziell die Sprache. Doch Margarethe von Trotta gelingt es, den Roman auf zwei chronologische Ebenen zu konzentrieren, zwischen denen die Verfilmung pendelt – der Geschichte der Familie Cresspahl von 1930 bis 1956 in Deutschland sowie der New Yorker „Gegenwart“ Gesines zum Zeitpunkt 1967/68. So entwickelt sich eine Spannung, die über sechs Stunden fesselt.

Format: Spielfilm
Erstausstrahlung: 14.11.2000
Länge: 360 Minuten
Sender:
Produktion: EIKON Berlin
Produktionsjahr: 2000
Produzent: Wolfgang Handke

Stab & Darsteller
Regie
Margarethe von Trotta
Autor
Christoph Busch, Peter Steinbach
Kamera
Franz Rath
Ton
Michael Busch
Szenenbild
Heike Bauersfeld
Schnitt
Corina Dietz
Musik/Komposition
Enjott Schneider
Produzent*in
Wolfgang Handke
Redaktion
Doris J. Heinze (NDR), Gabriela Sperl (BR), Cooky Ziesche (ORB), Ernst Petz (ORF), Michael André (WDR)
Darsteller*innen
Suzanne von Borsody, Marie Helen Dehorn, Matthias Habich, Axel Milberg, Hanns Zischler, Edgar Selge, Kai Scheve, Jutta Wachowiak, Nina Hoger, Doris Schade, Carola Regnier, Peter Roggisch, Karin Gregorek, Heinrich Schmieder, August Zirner, Katalyn Zsigmondy, Tina Ruland, Susanna Simon, Laura Henseler. Fabienne Kramp, Karin Neuhäuser, Felix Knopp, Martin Weiß, Jens Woggon, Anna-Luise Kish, Stephanie Schimanski, Tatjana Wehmeier, Udo Schenk, Sarah Nemitz, Armin Dillenberger, Hans Kremer, Herbert Olschok, Maura Kolbe, Eva-Maria Kur, Anna von Berg, Katrin Bühring, Kai Ivo Baulitz, Dmitry Alexandrov, Matthias Horbelt, Stephanie, Charlotta Kötz
Kontakt

Ernst Ludwig Ganzert
EIKON Media GmbH
Film- und Fernsehproduktion
Bergmannstrasse 102
10961 Berlin
Tel. +49-(0)30-695 372-0
info@eikon-film.de

Mehr zum Thema

Jahrestage
Weitere Informationen finden Sie in unserem Shop.

Ähnliche Produktionen

Unter Verdacht – Betongold

Der Tag, an dem ich meinen toten Mann traf

Unter Verdacht: Laufen und Schießen