Serie/Reihe

Justice Gefängnis ohne Zaun und Gitter

Synopsis

30 Minuten Deutschland – Justice

Betrug, Köperverletzung, räuberische Erpressung und Drogenmissbrauch – außer Sexualdelikten und Mord, begegnet man allen möglichen Straftaten in der JVA Hövelhof.

Angrenzend an den Truppenübungsplatz „Senne“ befindet sich die einzige Jugendstrafanstalt in NRW, in der Gefangene im Alter zwischen 18-24 Jahren für den offenen Vollzug aufgenommen werden. Bis zu 232 Strafgefangene beherbergt die JVA in Staumühle  – jedoch gibt es in dieser Strafanstalt weder Gitter vor den Fenstern noch Umzäunungsanlagen um das Gelände. Im Gegenteil – auf dem Areal stehen sogar Privathäuser, die früher Angestellte der JVA nutzen und heute von gewöhnlichen Familien bewohnt werden.

Im Gegensatz zu Strafgefangenen, die „zum Schutz der Allgemeinheit sicher in geschlossenen Anstalten untergebracht werden“, liegt der Fokus im offenen Vollzug auf die Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Es ist eine Art kontrolliertes soziales Trainingsfeld:

Etliche Gefangene besuchen Schulen oder haben Arbeitsplätze in den umliegenden Dörfern. Die jungen Männer öffnen und verschließen ihre Räume selber, haben Fernseher auf dem Zimmer, ein großes Freizeitangebot und diverse Ausbildungsmöglichkeiten. Doch diese „Annehmlichkeiten“ können bei Missachtung der Haftbedingungen schnell vorbei sein. Kein Mobiltelefon, keine Geldgeschäfte, keine Drogen – die Regeln sind schlicht und eindeutig definiert. Wer dagegen verstößt, kommt in den geschlossenen Vollzug.

Die Chance, in der JVA Hövelhof seine Haft verbüßen zu können, ist einmalig.

Wir begleiten drei junge Häftlinge bei ihrem Alltag in der Haftanstalt – vom morgendlichen Aufstehen bis zum allabendlichen Verschluss der Unterkünfte – und beobachten sie bei ihrem Unterfangen, die in unserer Gesellschaft gültigen Regeln zu verinnerlichen. An jedem Tag wird dabei eine neue Versuchung auf sie warten. Wie ernst ist es ihnen also mit ihrer Resozialisierung? Wie groß ist die Chance für einen Neuanfang? Welche Möglichkeiten ergreifen sie während ihrer Haftzeit, um nach ihrer Entlassung nicht wieder in die alten Muster zu verfallen?

Richterin Julia Scherf erklärt in dieser Folge die rechtliche Grundlage hinter der Idee des offenen Vollzugs, beschreibt seine Vorteile und zeigt ebenso die Grenzen auf.

Format: Serie/Reihe
Erstausstrahlung: 12.05.2014
Länge: 30 Minuten
Sender: RTL
Produktion: EIKON Hamburg
Produktionsjahr: 2014
Produzent: Thorsten Neumann

Stab & Darsteller
Moderation
Julia Scherf
Autor*in
Rouven Rech
Kamera
Frank Marten Pfeiffer, Torben Müller
Schnitt
Christian Büttner
Musik/Komposition
Christoph M. Kaiser
Animation
Tina Obladen
Produktionsleitung
Susanne Gerriets
Produzent*in
Thorsten Neumann
Redaktion
Stefan Suchalla
Kontakt

Thorsten Neumann
Springeltwiete 5
20095 Hamburg
Tel. 040/3006187-0
mail@eikon-nord.de

Mehr zum Thema

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

Weitere Folgen

Justice

Kampf gegen Krebs und Krankenkasse. Welche Rechte haben Patienten?

Justice

Für immer arm - wie der Staat Behinderten in die Tasche greift

Justice

Gnadenlose Baugesetze - Omi soll ihr Haus abreißen!

Justice

Die tödliche Dosis - Sterbehilfe in Deutschland

Justice

Schule? Nein Danke! - Familien gegen Schulpflicht

Justice

Mordprozess ohne Leiche

Justice

Tod im Krankenhaus

Justice

Die toten Seehunde von Sylt

Justice

Die harte Hand – Schwierige Jugendliche in geschlossenen Heimen

Justice

Heimatfront

Justice

Trennungskrieg