Louis van Beethoven

spielfilm

Bonn, 1779. Der achtjährige Louis van Beethoven (Colin Pütz) wächst im provinziellen Bonn auf und gilt als musikalisches Wunderkind. Die Versuche seines Vaters Jean (Ronald Kukulies), den Jungen zu unterrichten, scheitern. Der Sänger und Schauspieler Tobias Pfeiffer (Sabin Tambrea) und der Bonner Hoforganist Christian Gottlob Neefe (Ulrich Noethen) nehmen sich des jungen Genies an und prägen es auf höchst unterschiedliche Weise. Ludwig lernt, eigene Wege zu gehen, eckt damit aber in der Gesellschaft an.

Eine folgenreiche Begegnung mit Wolfgang Amadeus Mozart (Manuel Rubey) in Wien und die politischen Umbrüche der Zeit, die in der Französischen Revolution münden, erwecken bereits im jungen Beethoven einen freiheitsliebenden Geist, der nur der Kunst, aber keinem Herrn dienen will. Die verpasste Liebe zur jungen Adligen Eleonore von Breuning (Caroline Hellwig) sowie eine Reihe von familiären Tragödien lassen Ludwig fast aufgeben, bis er im Winter 1792 doch nach Wien zieht, um bei Joseph Haydn in die Lehre zu gehen.

Eingebettet ist die Erzählung in eine Rahmenhandlung, in der der ältere Beethoven (Tobias Moretti) kurz vor seinem Tod 1826 auf dem Gut seines Bruders Johann (Cornelius Obonya) und dessen Frau Therese (Johanna Gastdorf) weilt. Trotz seiner großen musikalischen Erfolge, wie zuletzt der Neunten Symphonie, hadert Beethoven mit sich selbst, weil sein Spätwerk die Zeitgenossen komplett überfordert. Mittlerweile vollkommen taub, schaut er zurück auf verpasste Chancen und stellt sich die Frage nach dem richtigen Leben.

format:
Spielfilm
ausstrahlung:
26.12.2020
länge:
120 Minuten
sender:
ARD
Produktion:
eikon Berlin
Produktionsjahr
2020
Produzent:
Dr. Ernst Ludwig Ganzert
regie
Niki Stein
autor
Niki Stein
kamera
Arthur Ahrweiler
licht
Jaromír Šimek
ton
Robert Keilbar
casting
Anja Dihrberg, Patrick Dreikauss
szenenbild
Benedikt Herforth
requisite
Caroline Ohmert, Karel Vaňásek
kostümbild
Veronika Albert
maskenbild
Linda Eisenhamerová
schnitt
Jan Henrik Pusch
sounddesign
Kirsten Kunhardt
mischung
Matthias Lempert
grafik
Christoph Detweiler (VFX)
produktionsleitung
Karsten Kilian, Branko Jehlár
herstellungsleitung
Karsten Kilian, Kirsten Frehse (ARD Degeto), Mareike Lueg (WDR), Rosemarie Prasek (ORF)
producerin
Katarina Cvitic
produzent
Dr. Ernst Ludwig Ganzert
redaktion
Christine Strobl, Carolin Haasis, Elke Kimmlinger, Dr. Klaus Lintschinger
darsteller*innen
Tobias Moretti, Colin Pütz, Anselm Bresgott, Ulrich Noethen, Ronald Kukulies, Caroline Hellwig, Peter Lewys Preston, Silke Bodenbender, Cornelius Obonya, Johanna Gastdorf, Sabin Tambrea, Manuel Rubey, Tatiana Nekrasov, Gabriela Lindl, Jürgen Hartmann, Noemi Krausz, Dominik Maringer, Lisa Fertner, Claus Breitfeld, Sebastian Straub, Mahalia Horvath, Angela Braun, Christine Sommer, Fiona Lang, Hubertus Hartmann, Pavel Rímský, Lenius Jung, Harry Schäfer, Laura Sophia Landauer, Heinz Weixelbraun, C.C. Weinberger, Fidlerova Radka, Levin Liam, Noah Kraus, Daniel Šváb, Marie Schöneburg, Matěj Podaný, Vojtěch Podaný, Josef Carda, Cermáková Viktorie, Sebastian Petrú, Richard Fiala, Claudia Vašeková, Alexander Jagsch, Philippe Schenker, Claudio Caiolo, Řehořová Natálie, Nico Klimek, Timotej Tupec, Michael Tews, Tadeáš Honza, Cloé Heinrich, Jacob Nekrasov, Caspar Nekrasov, Peter Hantsch, Vojtěch Podaný, Denisa Biskupcová, u.v.m.

Hier findest du mehr Informationen zur produktion.

eikon Media GmbH
Bergmannstraße 102
10961 Berlin
Tel. +49 30 6953720
info@eikon-film.de
nächste produktion >