Spielfilm

Polizeiruf 110: Hermann Adam Raczek auf Spurensuche in der Vergangenheit

Synopsis

Kriminalhauptkommissar Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) wird nach Słubice gerufen, wo in einem Lkw die Leiche einer Bauingenieurin Daniela Nowak gefunden wurde. Die Ermittlungen führen zu einer Baustelle nach Cottbus. Das Opfer arbeitete dort für Karl Winkler (Sven-Eric Bechtolf), der im Rahmen eines großen Bauprojekts einen ganzen Häuserblock saniert. Unklar ist zunächst, wo und warum die Frau zu Tode gekommen ist. Fest steht, die Wohnung der jungen Frau in Frankfurt (Oder) wurde kurz vor ihrem Tod durchsucht.

Eine erste Spur führt zu einem Mietwagen, der im Tatzeitraum vor der Wohnung des Opfers von Nachbarn gesehen wurde. Zvi Spielmann (Dov Glickman) und seine Tochter Maja Spielmann (Orit Nahmias) aus Israel geben zu, mit dem Opfer verabredet gewesen zu sein, behaupten aber, Daniela Nowak nicht angetroffen zu haben. Sie war angeblich im Besitz von wichtigen Dokumenten im Zusammenhang mit einem Restitutionsanspruch, den Zvi Spielmann geltend macht.

Ermittlungen führen Raczek zurück in seine Vergangenheit

Die Besitzverhältnisse des Hauses, dass Zvis Vater gebaut hatte, sind fast 80 Jahre nach Kriegsende nicht geklärt. Auch Elisabeth Behrend (Monika Lennartz), die in dem Haus aufgewachsen ist und ihr Sohn Jakob (Heiko Raulin) hatten Kontakt zu Daniela Nowak und bestehen darauf, dass sie die rechtmäßigen Besitzer sind. Hat das Opfer beide Parteien gegeneinander ausgespielt?

Auch Adam Raczek führt diese Ermittlung zurück in seine Vergangenheit. Im Polizeipräsidium von Cottbus trifft er auf seine ehemalige Kollegin Alexandra Luschke (Gisa Flake) und seinen früheren Dienststellenleiter Markus Oelßner (Bernd Hoelscher), der offensichtlich kein Interesse daran hat, Adams Ermittlungen zu unterstützen.

Format: Spielfilm
Erstausstrahlung:
Länge: 90 Minuten
Sender: ARD/rbb
Produktion: EIKON Berlin
Produktionsjahr: 2021
Produzent: Mario Krebs

Stab & Darsteller
Regie
Dror Zahavi
Autor
Mike Bäuml
nach Motiven von Nicole Armbruster
Kamera
Gero Steffen
Licht
Jörg Melzer
Ton
Teo (Dirk) Schäfer
Martin Schmidt
Casting
Anja Dihrberg
Requisite
Gabriele Wolff
Kostümbild
Majie Pötschke
Maskenbild
Irmela Oswald
Kathi Buhlan
Schnitt
Fritz Busse
Musik/Komposition
Jörg Lemberg
Sounddesign
Tobias Festag
Mischung
Manfred Mvié Bauche
Mitarbeit
Martina Nix Mirella Lorenc
Aufnahmeleitung
Lena Reuter
Produktionsleitung
Jörgen Radach (rbb)
Postproduktion
Philipp Dufft
Herstellungsleitung
Marcella Rafael
Torsten Klein (rbb)
Produzent*in
Mario Krebs
Redaktion
Daria Moheb Zandi
Darsteller*innen
Lucas Gregorowicz, Gisa Flake, Dov Glickman, Monika Lennartz, Sven-Eric Bechtolf, Orit Nahmias, Heiko Raulin, Bernd Hoelscher, Gabriele Völsch, Klaudiusz Kaufmann, Fritz Roth, Martina Lehmann, Lara Heller, Justus Feldmeier, Kristian Wanzl, Janina Stopper, Sören Krengel, u.a.
Kontakt

Anschrift
EIKON Media GmbH
Bergmannstraße 102
10961 Berlin

Kontakt
Tel: +49 30 695 372 0
Fax: +49 30 695 372 99
info@eikon-film.de

Ähnliche Produktionen

Der Tag, an dem ich meinen toten Mann traf

ALGIERS CONFIDENTIAL

Ein paar Tage Licht

Die Auferstehung