Serie/Reihe

So Gesehen – Talk am Sonntag Juna Grossmann

Synopsis

Eine Produktion der Eikon Nord im Auftrag von Sat.1 und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Juna Grossmann bloggt seit 10 Jahren über ihr Leben als liberale Jüdin in Deutschland und über den ganz alltäglichen Antisemitismus. Sie sagt: „Wir müssen einfach reden. Es muss klar sein, was unser Alltag ist.“

Auf ihrem Blog irgendwiejuedisch.com gibt sie Einblicke in ihr Leben als deutsche Jüdin in Berlin – Antisemitismus gehört dabei genauso zur Tagesordnung wie die Auseinandersetzung mit jüdischen Traditionen. „Ich habe auch Angst mitunter, natürlich, wenn ich wieder so einen Brief bekomme.“ Ihre ursprüngliche Idee war, gar nicht über die Diskriminierung von Juden zu schreiben. „Ich finde aber eben, in einer Gesellschaft, wo dieser Hass immer lauter und immer unreflektierter wird, darf man nicht still sein. Da muss man weiter laut sein und weiter widersprechen und weitermachen.“ Auch wenn sie fast täglich bedroht wird, will sich Juna Grossmann nicht verstecken. „Wir sollen keinen Davidstern tragen, wir sollen keine Kippa tragen, wir sollen einfach nicht als jüdisch erkennbar sein. Ich sehe nicht ein, warum die Zielscheiben von Diskriminierung sich verstecken sollen.“ In der Öffentlichkeit zeigt sie sich erkennbar als Jüdin, um Berührungsängste zu nehmen. „Jüdisch-Sein in der Öffentlichkeit ist ja in Deutschland kein alltägliches Bild. Man muss da sehr suchen. Wenn man zum Beispiel nach London geht oder New York oder Amsterdam ist das ja ganz normal, dass man da auch orthodoxe Juden und Jüdinnen sieht. Das haben wir in Deutschland fast nicht. Und vielleicht braucht es auch ein bisschen Gewöhnung an den Anblick.“

Zusammen mit anderen Juden und Jüdinnen geht sie unter anderem in Schulen und erzählt von ihrer Religion. „Das Konzept ist: Fragt uns, es gibt keine dummen Fragen, aber redet mit uns und nicht über uns. Und das macht unglaublichen Spaß.“

Format: Serie/Reihe
Ausstrahlung: 07.10.2018
Länge: 20 Minuten
Sender: Sat.1
Produktion: EIKON Hamburg
Produktionsjahr: 2018
Produzent: Anna Reinecke

Stab & Darsteller
Moderation
Julia Scherf
Kamera
André Dekker, Erik Hartung
Ton
Sylvester Rohwer
Maskenbild
Fenja Kothé
Schnitt
Daniel Probst
Aufnahmeleitung
Susanne Gerriets
Producer*in
Mareike Manecke, Sarah Bekele
Produzent*in
Anna Reinecke
Redaktion
Christian Engels, EKD, Michael Marx, Sat.1
Kontakt

Anna Reinecke
Springeltwiete 5
20095 Hamburg
Tel. 040/3006187-0
mail@eikon-nord.de

Mehr zum Thema

irgendwiejuedisch.com – der Blog von Juna Grossmann

"Schonzeit vorbei" – das Buch

www.tv-ev.de

www.sat1.de

Café Elbfaire

“Jeder Mensch hat eine spannende Geschichte, eine einzigartige Sicht auf das Leben. Darüber möchte ich mit meinen Gästen sprechen.“

Julia Scherf, Moderatorin
Weitere Folgen

So Gesehen – Talk am Sonntag

Renate Ellmenreich, "Widows Care"

So Gesehen – Talk am Sonntag

Marianne Ludwig, Polizeiseelsorgerin

So Gesehen – Talk am Sonntag

Tom Lehel, Moderator und Comedian

So Gesehen – Talk am Sonntag

Dieter Puhl, Leiter der Bahnhofsmission am Zoo, Berlin

So Gesehen – Talk am Sonntag

Jana Highholder

So Gesehen – Talk am Sonntag

Frederik und Gerrit Braun, Miniatur Wunderland

So Gesehen – Talk am Sonntag

Sabrina Setlur

So Gesehen – Talk am Sonntag

Volkert Ruhe

So Gesehen – Talk am Sonntag

Sandra Völker, ehemalige Weltklasse-Schwimmerin

So Gesehen – Talk am Sonntag

Annette Behnken, Pastorin

So Gesehen – Talk am Sonntag

Lars Amend, Autor

So Gesehen – Talk am Sonntag

Bodo Janssen, Unternehmer

So Gesehen – Talk am Sonntag

Marlene Lufen, Moderatorin

So Gesehen – Talk am Sonntag

Dr. Umeswaran Arunagirinathan, Arzt und Autor

So Gesehen – Talk am Sonntag

Tobias Hundt, Musiker

So Gesehen – Talk am Sonntag

Uwe Müller, Leiter der ökumenischen Telefonseelsorge Berlin/Brandenburg

So Gesehen – Talk am Sonntag

Nils Straatmann, Autor und Poetry-Slammer

So Gesehen – Talk am Sonntag

Dominik Bloh, Autor und ehemaliger Obdachloser

So Gesehen – Talk am Sonntag

Jana Crämer, Bloggerin

So Gesehen – Talk am Sonntag

Laura Gehlhaar