Dokumentarfilm

Betrug

Synopsis

Eine Produktion von Eikon Südwest in Koproduktion mit dem SWR in Zusammenarbeit mit Spaeth Film. Gefördert durch MFG Filmförderung Baden-Württemberg und FilmFörderFonds Bayern.

Bastian, in der DDR aufgewachsen, Vater eines behinderten Sohnes, giert sehnsüchtig nach dem scheinbar so unbeschwerten Lebensstil der Münchner Eltern. Er will seinen Sohn in einer hippen und zugleich traditionsreichen Elterninitiative mitten in München-Schwabing unterbringen. Das Auswahlverfahren ist extrem hart, die Eltern selbst selektieren. Wie soll er mit seiner armseligen Existenz da landen?

Bastian beschließt hochzustapeln. Er ändert seine Identität, um seinem Glück nachzuhelfen. Es funktioniert! Mit hochgestylter Biographie und einem Inklusionskind wird er in die schicke und privat finanzierte Institution aufgenommen.

Scheinbar sind alle hier anders als Bastian – erfolgreich, gebildet und sorgenfrei. Davon ist Bastian fasziniert, da möchte er hin, so will er sein. Als er feststellt, dass auf dem Kinderhauskonto weit über eine viertel Million schlummert, baut er den anfänglichen Betrug auf abenteuerliche Weise aus. Perfekter Vater, treuer Helfer, Karrierist, Finanzvorstand. Detailliert durchdacht und skrupellos umgesetzt, inszeniert er exakt den Bastian, der er in seinen kühnsten Träumen ist – den alle sehen wollen, dem alle applaudieren – und niemand schöpft Verdacht, denn wer betrügt schon in einem Kindergarten?!

Bis die Bombe platzt.

Format: Dokumentarfilm
Erstausstrahlung:
Länge: 85 Minuten
Sender: SWR
Produktion: EIKON Stuttgart
Produktionsjahr: 2017
Produzent: Christian Drewing

Stab & Darsteller
Regie
David Spaeth
Schnitt
Georg Michael Fischer
Produktionsleitung
Helene Friedl
Produzent*in
Christian Drewing
Redaktion
Kai Henkel (SWR)
Kontakt

Christian Drewing
EIKON Media GmbH
Niederlassung Stuttgart
Talstrasse 41
70188 Stuttgart
Tel. 0711-2483455
drewing@eikon-film.de

Ähnliche Produktionen

Dinge, die man tun kann, wenn man tot ist

Libyens Wüstenwasser

Der Rote Priester

Don Antonio Vivaldi - Eine Wiederentdeckung