Serie/Reihe

Blutspende So gesehen - Gedanken zur Zeit

Synopsis

Eine Produktion der EIKON Nord im Auftrag der EIKON GmbH für Sat.1 und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

Jeder Dritte von uns braucht einmal im Leben eine Blutspende und täglich werden tausende Blutkonserven benutzt, um damit Krankheiten zu behandeln und Operationen durchzuführen. Da ist es gut, dass ein Liter Blut bis zu drei Menschen helfen kann, weil die unterschiedlichen Blutbestandteile auch unterschiedlich genutzt werden können. Eine Spende bewirkt also ganz viel, aber leider wird hier bei uns viel zu wenig gespendet. Woran liegt das? Ich frage heute mal nach bei Dr. Peine vom Uniklinikum in Hamburg Eppendorf.

Was hält uns dann vom Blutspenden ab?
Zum Einen ist Vielen die Dringlichkeit nicht klar. Wir haben in Deutschland aller Regel nur für die nächsten zwei bis fünf Tage Blut in den Krankenhäusern. Das heißt, man muss gehen, man muss jetzt gehen, jeder muss sich aufraffen. Und bei dem Einen oder Anderen gibt es die Sorge: „Wenn ich heute mal Blutspenden war, dann muss ich jetzt jedes Jahr fünf Mal gehen, sonst habe ich plötzlich viel zu viel Blut.“ Und das stimmt natürlich nicht.
Warum ist denn Blutspenden so wichtig?
Wir haben bis heute keine echte Alternative. Die Maximal-Medizin, die wir gerade auch hier am UKE ermöglichen, Stammzelltransplantationen, Organtransplantation, Herzoperationen, die wir immer älteren Menschen zur Verfügung stellen, können Lebensqualität gewinnen, sind nicht möglich, wenn vorher nicht freiwillige Gesunde da waren und für Andere ganz uneigennützig ihr Blut zur Verfügung gestellt haben. Niemand würde diese komplexen Therapien beginnen, wenn er nicht weiß: im Notfall kann ich transfundieren. Und direkter helfen kann man eigentlich gar nicht.

Für mich ist das eine gelebte Form von Nächstenliebe. Wie es von Jesus in der Bibel heißt: dies Gebot haben wir von ihm, dass der, der Gott liebt, auch seinen Bruder und seine Schwester liebe. Also, es gibt viele gute Gründe, endlich mal wieder zur Blutspende zu gehen.

Format: Serie/Reihe
Ausstrahlung: 20.08.2022
Länge: 1:54 Minuten
Sender: Sat.1
Produktion: EIKON Berlin
Produktionsjahr: 2022
Produzent: Anna Reinecke

Auf Facebook ansehen
Auf Youtube ansehen
Auf Instagram ansehen

Stab & Darsteller
Moderation
Pfarrerin Johanna Friese
Kamera
Erik Hartung
Ton
Andreas Bäurle
Schnitt
Daniel Probst
Mitarbeit
Sarah Lanz
Produktionsleitung
Susanne Gerriets
Produzent*in
Anna Reinecke
Redaktion
Christian Engels
Kontakt

Anna Reinecke
Springeltwiete 5
20095 Hamburg
Tel. 040/3006187-0
mail@eikon-nord.de

“Dass wir draußen drehen bei den Menschen entspricht mir sehr, so kenne ich es von meiner Radioarbeit. Jetzt im Team kreativ zu arbeiten und in Bildern zu denken, ist eine neue großartige Aufgabe.“

Pfarrerin Johanna Friese
Weitere Folgen

Klimakrise

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Mauerbau

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Hiroshima

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Mahnmal für den Frieden

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Brot für die Welt

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Hilfe für Helfer

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Pfingsten

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Arbeit

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Taufkleid

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Ostern 2022

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Bonhoeffer

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Musikgeschichten

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Gebet um Frieden

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Gebet

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Valentinstag

So gesehen - Gedanken zur Zeit

Olympia 2022

So gesehen - Gedanken zur Zeit