Spielfilm

Der verlorene Vater

Synopsis

Eine Produktion der EIKON Media im Auftrag des WDR in Zusammenarbeit mit Arte

Es ist wie so oft bei einer Trennung: Wenn sich Mann und Frau nichts mehr zu sagen haben, beginnt der Krieg um die Kinder. So ist es auch zwischen Bettina und Arndt. Doch unter der unerträglichen Situation leiden nicht nur die Kinder, sondern auch Arndts neue Freundin Elke: Immer zwanghafter erscheint ihr der Kampf ihres Partners um Tochter und Sohn. Doch muss sie ihn nicht trotzdem unterstützen, ihrer Liebe wegen?

In“Der verlorene Vater“ erzählt Hermine Huntgeburth ein packendes Familiendrama aus ungewöhnlicher Perspektive – dem Blickwinkel der „Neuen“.

Format: Spielfilm
Erstausstrahlung: 22.09.2010
Länge: 90 Minuten
Sender: WDR, Arte
Produktion: EIKON Berlin
Produktionsjahr: 2010
Produzent:

Stab & Darsteller
Regie
Hermine Huntgeburth
Autor
Daniel Nocke
Kamera
Rainer Klausmann
Ton
Max Meindl
Casting
Ingeborg Molitoris
Szenenbild
Bettina Schmidt
Kostümbild
Susanne Böbbis
Schnitt
Eva Schnare
Herstellungsleitung
Manu S. Scheidt
Redaktion
Wolf-Dietrich Brücker (WDR), Andreas Schreitmüller (Arte)
Darsteller*innen
Ulrike Krumbiegel, Edgar Selge, Jeanette Hain, Michael Altmann, Louis Hofmann, Paraschiva Dragus, Carlo Ljubek, Jan Peter Kampwirth u.v.a.
Kontakt

Ernst Ludwig Ganzert
EIKON Media GmbH
Film- und Fernsehproduktion
Bergmannstrasse 102
10961 Berlin
Tel. +49-(0)30-695 372-0
info@eikon-film.de

Mehr zum Thema

FAZ Kritik

Ähnliche Produktionen

Unter Verdacht: Der schmale Grat

ALGIERS CONFIDENTIAL

Ein paar Tage Licht

Unter Verdacht: Laufen und Schießen