Dokumentarfilm

Die Kunstnaturkatastrophe Thomas Bernhard

Synopsis

Eine Koproduktion von EIKON Südwest und WDR/ARTE, gefördert von der MFG Baden-Württemberg.

Thomas Bernhard starb 1989 mit 58 Jahren. Zu Lebzeiten ein poetischer gesellschaftlicher Widerspruch, Verächter von rechts bis links, verbat er sich jede weitere Aufführung seiner Stücke in seiner Heimat Österreich testamentarisch. Trotzdem: Heute hat Thomas Bernhard mit seinen Schauspielen, Romanen und Erzählungen die Welt überrollt. Deutsche Dichtung, das ist im Ausland die Dichtung von Thomas Bernhard. Im deutschsprachigen Raum ist Thomas Bernhard ein Autor für Kenner. Einer, der politisch und existentiell provoziert, ein intellektuelles Reibeisen und eine Komödienmaschine auf höchstem Niveau.

Anlässlich seines 80. Geburtstags am 9. Februar 2011 zeigen wir eine film-literarische Topographie. Autor Norbert Beilharz besucht die drei wichtigsten Orte im Leben von Bernhard: Kindheit und Studium in Salzburg, literarisches Schaffen in Ohlsdorf und in Wien, wo er auch begraben wurde. Über 20 Jahre nach seinem Tod gehen wir der Frage nach, wie Thomas Bernhard heute verstanden und gefühlt wird.

In allen drei Teilen geben Weggefährten, Freunde, Zeitzeugen Auskunft, die noch nie in einem Film über Thomas Bernhard ausgesagt haben. Wir haben keine Historiker gebeten sondern Menschen, die Thomas Bernhard persönlich kannten. Die weltberühmte Sängerin Catarina Ligendza, die über Jahre in Bayreuth unter Carlos Kleiber und Horst Stein die Isolde und Brünhilde sang, war über 10 Jahre mit Thomas Bernhard befreundet. In Salzburg begleitet uns der fast gleichaltrige Studienfreund und spätere ORF- Kulturredakteur Klaus Gmeiner, in Oberösterreich der Gastwirt und Landwirt Sepp Fürtbauer und der Zeichenlehrer Gerhard Weigel, der Thomas Bernhard über Jahrzehnte bei Spaziergängen begleitete. In Wien spielt uns der Schauspieler Gert Voss einen Ausschnitt aus dem Stück Elisabeth II in einer Wohnung gegenüber der Staatsoper.

Den Gesamteindruck über Thomas Bernhard vervollständigen zwei Künstler der Gegenwart: Der aktuell in der Welt berühmteste deutschsprachige Schriftsteller Daniel Kehlmann. Er schert in jeder Weise aus: er hat Thomas Bernhard nicht persönlich gekannt. Und er hat eine betont kritische Haltung gegenüber seinem österreichischen Landsmann. Und der Schauspieler Stefan Hunstein, der als Schauspieler, Regisseur und bildender Künstler eine Doppelkarriere macht: er spricht Bernhard-Texte, er spielt den Voss in „Ritter, Dene, Voss“ und er erarbeitet ein Bild und eine Videoskulptur über Thomas Bernhard.

Format: Dokumentarfilm
Erstausstrahlung: 07.02.2011
Länge: 52 Minuten
Sender: ARTE
Produktion: EIKON Stuttgart
Produktionsjahr: 2010
Produzent: Christian Drewing

Stab & Darsteller
Regie
Norbert Beilharz
Autor
Norbert Beilharz
Kamera
Andreas Schäfauer
Herstellungsleitung
Mette Gunnar
Produzent*in
Christian Drewing
Redaktion
Sabine Rollberg (WDR)
Kontakt

Christian Drewing
EIKON Media GmbH
Niederlassung Stuttgart
Talstrasse 41
70188 Stuttgart
Tel. 0711-2483455
drewing@eikon-film.de

Mehr zum Thema

Die Kunstnaturkatastrophe – Thomas Bernhard
Weitere Informationen finden Sie in unserem Shop

“Menschen, die ein Gespräch führen wollten, waren mir schon immer verdächtig. Gut reden kann man mit einfachen Leuten.“

Thomas Bernhard
Ähnliche Produktionen

Flussgeschichten

eine Zeitreise im Südwesten

Ich will dir nah sein

Miteinander durch die Krise

Bottled Life

Die Wahrheit über Nestlés Geschäft mit dem Wasser