Dokumentarfilm

Hunger

Synopsis

Eine Produktion der EIKON Südwest im Auftrag des SWR Baden-Baden.

Der Dokumentarfilm "HUNGER" erzählt, wie Menschen, Gruppen und Organisationen darum ringen, eine der schlimmsten sozialen, politischen und ökonomischen Tragödien unserer Tage zu lösen: den Hunger in der Welt.

In fünf Ländern, oft jenseits der Grenzen von Zivilisation und menschenwürdiger Existenz, stellen Marcus Vetter (SWR) und Karin Steinberger (SZ) die Frage, warum bisher viele Konzepte von Entwicklungspolitik versagt haben. Von Haiti, wo die mittellosen Bauern mit den Zauberworten Freihandelspolitik und Strukturanpassung gelockt wurden, bis nach Kenia, wo die Eingeborenen wegen riesiger Blumenplantagen, einen unbezahlbaren Preis für Wasser entrichten sollen.

Konsequent suchen Marcus Vetter und Karin Steinberger nach Ansätzen, wie sich die Entwicklungsländer aus der Umklammerung der ersten – der reichen Welt – lösen können.

Marcus Vetter (Buch und Regie) hat für seine Dokumentationen bereits zahlreiche Preise(u. a. Deutscher Fernsehpreis, Grimmepreis) erhalten. Karin Steinberger (Autorin) arbeitet für die Süddeutsche Zeitung und wurde für ihre Reportagen mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Medienpreis für Menschenrechte.

Format: Dokumentarfilm
Erstausstrahlung:
Länge: 90 Minuten
Sender: Regie: Marcus Vetter und Karin Steinberger
Produktion: EIKON Stuttgart
Produktionsjahr: 2011
Produzent: Ulli Pfau, Ernst Ludwig Ganzert

Stab & Darsteller
Regie
Marcus Vetter und Karin Steinberger
Kamera
Thomas Mauch
Ton
Klaus-Peter Schmitt
Schnitt
Saskia Metten
Musik/Komposition
Peter Scherer
Producer*in
Axelle Hourrier
Produzent*in
Ulli Pfau, Ernst Ludwig Ganzert
Kontakt

Ulli Pfau
EIKON Media GmbH
Film- und Fernsehproduktion
Bergmannstrasse 102
10961 Berlin
Tel. +49-(0)30-695 372-0
info@eikon-film.de

Ähnliche Produktionen

Die Last der Vergebung

Schick nach Plan

Die bunte Modewelt der DDR

Gottes Werkzeug

Wunderheiler in Oberschwaben