Dokumentarfilm

Spannungsfelder Vier Frauen ganz oben

Synopsis

Eine Produktion der EIKON Media für den Themenabend „Starke Frauen“ im Auftrag von WDR/Arte

Nach wie vor sind Frauen in der höchsten Führungsebene in Deutschland äußerst selten anzutreffen. Zahlreiche Studien versuchen, diesem Phänomen auf den Grund zu gehen. Immer wieder ist es Thema öffentlicher Diskussionen. Doch nur selten beschäftigt man sich konkret mit den wenigen Frauen, die sich tatsächlich jeden Tag dort bewegen, wo „die Luft dünner“ und die Welt eine „Männerwelt“ ist.

Der Film fokussiert gerade diese kleine Gruppe von „Erfolgsfrauen“. Dabei interessiert nicht deren Meinung zum Thema, sondern ihre Person, ihr Werdegang, ihre Persönlichkeit, ihre Sehnsüchte und Hoffnungen. Die Begleitung der Protagonistinnen Jutta Limbach (Präsidentin Goethe Institut), Anne Volk (Herausgeberin „Brigitte“), Jutta Stöcker (Vorstand AXA Konzern AG) und Amélie Niermeyer (Intendantin Freiburger Theater) ermöglicht einen sehr genauen Blick auf deren persönlichen, aber vor allem beruflichen Alltag. Dabei erschließt sich das Thema auf eine sehr subjektive Art, die einmal abseits des „Geschlechterkampfes“ die Vorzüge, aber auch die Nachteile einer Machtposition für den dahinter stehenden Menschen aufzeigt. Vier Frauen in völlig verschiedenen Tätigkeitsfeldern und mit jeweils fast zehn Jahren Altersunterschied – und doch zeichnen sich ähnliche Erfahrungen und Entwicklungen ab. Dabei spielen Männer eine große Rolle: als Konkurrenten, als Unterstützer und als Lebenspartner. Besonders ist dabei, dass die Frauen den beruflichen Erfolg immer in Relation zu Partnerschaft und Familie sehen. Säßen Männer in vergleichbaren Positionen vor der Kamera, würde dieser Aspekt selbstverständlich ausgeklammert bleiben… Zwar steht am Ende nicht die Erkenntnis, dass Frauen die besseren Chefs oder gar die besseren Menschen sind. Aber sie scheinen trotz ihrer exponierten Stellung näher an sich selbst und damit menschlicher zu sein als ihre männlichen Pendants.

Format: Dokumentarfilm
Erstausstrahlung: 05.03.2006
Länge: 78 Minuten
Sender: WDR, Arte
Produktion: EIKON Berlin
Produktionsjahr: 2005
Produzent: Dr. Ernst Ludwig Ganzert

Stab & Darsteller
Autor
Martina Döcker
Kamera
Claudia Rauch
Producer*in
Dirk Engelhardt
Produzent*in
Dr. Ernst Ludwig Ganzert
Redaktion
Sabine Rollberg (WDR)
Kontakt

Ernst Ludwig Ganzert
EIKON Media GmbH
Film- und Fernsehproduktion
Bergmannstrasse 102
10961 Berlin
Tel. +49-(0)30-695 372-0
info@eikon-film.de

Ähnliche Produktionen

Punk im Dschungel

Der Osten möbelt auf

IKEA in Erfurt

Viktoria Mullova

Zwischen Perfektion und Freiheit