Dokumentarfilm

Wo bleiben die Frauen? Französinnen in der Politik

Synopsis

Eine Produktion von Eikon Media GmbH und Les Films Greluche
Im Auftrag von WDR/ARTE

Es überrascht, dass ausgerechnet Frankreich das Land Europas ist, in dem prozentual die wenigsten weiblichen Abgeordneten im nationalen Parlament vertreten sind. Gelten doch gerade die Französinnen als selbstbewusst, die im europäischen Vergleich am deutlichsten in den Arbeitsprozess integriert sind und auch an den Universitäten und Eliteschulen des Landes nicht zu übersehen sind. Die Dokumentation sucht nach den Gründen für die mangelnde Präsenz der Frauen im politischen System Frankreichs. 1945 saßen 33 weibliche Abgeordnete im französischen Parlament. Ein halbes Jahrhundert später waren es auch nur 35. Obwohl es seit 2002 ein Gesetz gibt, das Frauen und Männern den gleichen Zugang zu politischen Mandaten und Funktionen gewährleisten soll, sind auch heute nur 71 Frauen unter den 506 Männern in der französischen Nationalversammlung. Frankreich ist mit 12,3 Prozent weiblicher Abgeordnete weltweit ein Schlusslicht in der Repräsentanz von Frauen im Parlament, weit abgeschlagen hinter anderen Ländern Europas sowie auch hinter Argentinien, Mosambik und Kuba. Woran liegt das? Gibt es in Frankreich ein anderes Politikverständnis oder latenten Sexismus? Haben die Frauen selbst keine Lust auf Macht oder ist die heutige politische Landschaft in Frankreich noch immer geprägt vom einstigen Gesetz, das nur Männern das Recht auf den Thron einräumte? Wie eine Ethnologin erkundet Filmemacherin Nathalie Borgers auf humorvolle Weise das Palais Bourbon, die verschlossene männliche Welt des französischen Parlaments, auf der Suche nach den weiblichen Abgeordneten.

Format: Dokumentarfilm
Erstausstrahlung: 05.03.2005
Länge: 51 Minuten
Sender: Arte/WDR
Produktion: EIKON Berlin
Produktionsjahr: 2006
Produzent: Dr. Ernst Ludwig Ganzert, Nathalie Borgers

Stab & Darsteller
Regie
Nathalie Borgers
Autor
Nathalie Borgers
Kamera
Anne Mustelier
Ton
Gauderique Calmon, Graciela Barrault
Schnitt
Dominique Barbier
Produktionsleitung
Kristin Holst, Virginie Duverger
Producer*in
Dirk Engelhardt
Produzent*in
Dr. Ernst Ludwig Ganzert, Nathalie Borgers
Redaktion
Sabine Rollberg (WDR)
Kontakt

Ulli Pfau
EIKON Media GmbH
Film- und Fernsehproduktion
Bergmannstrasse 102
10961 Berlin
Tel. +49-(0)30-695 372-0
info@eikon-film.de

Ähnliche Produktionen

Reklame fürs Volk

Werbung in der DDR

Kreuz ohne Haken

Die Kirche und die Rechten

Die Zeugen

Eine Reise zu den letzten Überlebenden des Holocaust