Serie/Reihe

Die Zillertaler Alpen in Südtirol

Synopsis

Eine Produktion der EIKON SÜDWEST GmbH und Prisma Film- und Fernsehproduktion GmbH und ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE, gefördert von Fernsehfonds Austria

Ulli und Karl Mair sind bemerkenswerte Menschen. Zwei, die sich gefunden haben und die mit Leidenschaft, Humor und Klugheit einen besonderen Weg gehen. Sie konnten nicht glauben, dass ein seit über 1000 Jahren bestehender Bergbauernhof keine Familie mehr ernähren kann und haben aus dem Pretzhof ein sehr spezielles Gasthaus gemacht. Im Mittelpunkt ihres gastronomischen Konzeptes steht die Landwirtschaft, die nach dem Prinzip von Qualität und Nachhaltigkeit geführt wird. Ulli kocht, was der Bauernhof und die jeweilige Jahreszeit hergibt: „Man versucht bewusst, sich mit dem Gemüse an die Jahreszeit zu halten. Gewisse Sachen, die es im Winter bei uns nicht gibt, oder was der Garten nicht hergibt, die werden einfach nicht auf den Speiseplan gesetzt. Das geht eigentlich gut. Irgendwas findet man immer, was man verwerten kann.
Dadurch, dass wir keine Speisekarte haben, sind wir an nichts gebunden, an keine Lebensmittel, an gar nichts. Das was da ist, wird verkocht. Wenn es aus ist, ist es halt aus. So funktioniert das eigentlich gut.“
So einfach es klingt, so vielschichtig gestalten sich das Leben und die Arbeit hinter den Kulissen des alten Hofes und um so überraschender sind die Gerichte, die in der kleinen Stube serviert werden. Die Grundmahlzeit der Südtiroler – der Knödel – kommt natürlich auch im Pretzhof auf den Tisch, allerdings achtet Ulli streng darauf, dass in der Küche keine Langeweile aufkommt. Und so werden traditionelle Rezepte geschmackssicher modernisiert. Speck, Gemsenfleisch und Bergkäse der Spitzenklasse sind dabei die kulinarischen Säulen.
Karl ist als Bauer natürlich auch Metzger, wie sein Vater und auch schon sein Großvater. Allerdings beschäftigt er sich nicht erst beim Schlachten mit den Tieren: „Für uns fängt die Qualität in allen Bereichen, egal ob bei Käse, Fleisch oder Speck, die fängt beim Futter an. Fleisch kann nur so gut werden, wie das Futter ist. Am Hof selber melken wir nicht mehr, wir liefern auch keine Milch mehr weg, wir haben nur noch um die sechs Mutterkühe, und da ist das Kalb von Geburt an bei der Mutter, bis zur Schlachtung. Die Kälber können so oft saugen wie sie wollen, ganz natürlich. Egal ob sie auf der Weide sind oder im Stall, die Kälber sind immer dabei. Mutter und Kalb werden nie voneinander getrennt. Das gibt unheimlich stabile, gesunde Kälber, eine zufriedene Herde und eine tolles Fleisch. Eine unglaubliche Fleischqualität.“
Karls qualitativ hochwertige Produkte und die phantasievollen Rezepte von Ulli haben den Pretzhof zu etwas ganz besonderem gemacht. Und mit ihrem Erfolg haben sie auch die Region verändert. Was sie nicht selbst erzeugen können, kaufen sie bei Bauern, die biologisch-dynamisch anbauen – und so haben auch Jungbauern wieder eine Chance.

Format: Serie/Reihe
Ausstrahlung: 01.01.2008
Länge: 30 Minuten
Sender:
Produktion: EIKON Stuttgart
Produktionsjahr: 2008
Produzent: Christian Drewing (EIKON), Thomas Feldkircher (Prisma Film)

Stab & Darsteller
Regie
Stephanus Domanig
Produzent*in
Christian Drewing (EIKON), Thomas Feldkircher (Prisma Film)
Redaktion
Peter Allenbacher (ZDF/ARTE)
Kontakt

Christian Drewing
EIKON Media GmbH
Niederlassung Stuttgart
Talstrasse 41
70188 Stuttgart
Tel. 0711-2483455
drewing@eikon-film.de

Weitere Folgen

Das Hochplateau Luncanilor in Transsilvanien

Sambuco im Valle Stura in Italien

Das Mátragebirge in Nord-Ungarn

Die Hohe Tatra in der Slowakei